Zurück zur Homepage

Ausgestorbene Strohvermummungsbräuche

Man will es nicht wahrhaben, aber auch in den letzten Jahren sterben immer noch Bräuche mit Strohfiguren aus, die ich dann aus meiner aktuellen Dokumentation entfernen muß. Aber hier soll wenigstens ein "Platz der Erinnerung" bleiben, in der Hoffnung, dass es vielleicht eine Wiederbelebung gibt.



nach unten Strohbär Großrinderfeld
nach unten Hisgier Müllheim-Vögisheim
nach unten Hisgier Müllheim-Dattingen


Strohbär Großrinderfeld
Reg-Nr
(030)
Strohbär Großrinderfeld
Foto-Repro: Reinhold Dürr, Großrinderfeld

In Großrinderfeld lief 2008 zum letzten Mal ein Strohbär.
Großrinderfeld war in dieser Gegend Baden-Württembergs noch der einzige von ehemals vielen Orten mit Strohbären. Brauchträger war der Schulentlassjahrgang, der Umgangstag am Fastnachtsdienstag. Die Jugendlichen haben momentan kein Interesse mehr den Brauch weiter zu führen.

nach oben

Hisgier Müllheim-Vögisheim
Reg-Nr (009)
Hisgier Müllheim-Vögisheim
Foto: Werner Baiker

Das Stroh wurde zu Strängen geflochten, um den Körper gewickelt und dann die Wicklungen miteinander vernäht.
Eine zeitaufwändige Angelegenheit.
Wer die Gestalt noch sehen will, sollte sich ins Markgräfler Museum Müllheim (Blankenhorn-Palais) begeben.
Die Gestalt des Vögisheimer Hisgier ist zum Museumsstück geworden.
Die örtliche Brauchausführung des Heischeumganges ist Vergangenheit.

nach oben

Hisgier Müllheim-Dattingen
Reg-Nr (167)
Hisgier  Müllheim-Dattingen
Foto: Klaus-Guenter Collatz

nach oben

Zurück zur Homepage

Zum Anfang



Die Bilder dieser Seite unterliegen dem © Copyright / Bild-Urheberrecht